• Fächer
    Fächer
  • Fächer
    Fächer
  • Fächer
    Fächer
  • Fächer
    Fächer
  • Fächer
    Fächer

Das Fach Biologie

 

 

Die Biologie ist die Wissenschaft von den Lebewesen. Im Biologieunterricht löst ihr biologische Problemstellungen, indem ihr fachtypische Arbeitsweisen anwendet. Das Betrachten, Beobachten, Experimentieren, Mikroskopieren, Präparieren, Pflanzen bestimmen oder das Bauen von Modellen sind beispielsweise solche fachgemäßen Arbeitsweisen, mit welchen Biologen ihre Erkenntnisse gewinnen.

 

 

Auch in diesem Jahr sammelten unsere Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5-7 wieder fleißig für den Landesbund für Vogelschutz (LBV). Mit einem stolzen Sammelergebnis von 4606,26 € waren wir die beste Schule Mittelfrankens; Sammelspitzenreiter bildete die Klasse 5b. Der LBV Kreisgruppenvorsitzende Günter Möbus bedankte sich persönlich am letzten Schultag für den Einsatz der JGS für Bayerns Natur und überreichte der Schulleitung eine Urkunde und einen Geldscheck. Alle Schülerinnen und Schüler der Klasse 5b erhielten zusätzlich noch einen tollen Sachpreis. Mit den gesammelten Geldbeträgen finanziert der LBV Projekte rund um den Vogelschutz.

Am 22. und 23. Juli 2015 veranstaltete die Fachschaft Biologie erstmals eine Waldrallye für die sechste Jahrgangsstufe. An acht Stationen bearbeiteten die Schülerinnen und Schüler in Kleingruppen begleitet von Tutoren verschiedene Aufgaben in den Fächern Biologie, Englisch, Mathematik, Kunst, Musik, Deutsch und Sport. Die Stationen wurden entlang des Waldlehrpfades in Feuchtwangen aufgebaut. Hier einige Impressionen der kurzweiligen Waldrallye:

 

 

 

 

 

Im Biologieunterricht der Klasse 8a untersuchten die Schülerinnen und Schüler im Rahmen der Unterrichtssequenz „Blut“ den Aufbau des Herzens an einem echten Schweineherz.

Das Herz wurde zunächst von außen betrachtet. Die Form, sowie die Größe des Herzens und die Herzkrankgefäße wurden genauer erkundet. Mit Glasstäbchen erforschten die Schüler, mit welchen Blutgefäßen die Vor- und Herzkammern in Verbindung stehen.

 

Besonders die Kompaktheit und das Gewicht dieses großen Muskels waren faszinierend.

Die Herzklappen (Taschenklappen und Segelklappen) wurden aus dem Herzen herauspräpariert und die Schülerinnen und Schüler staunten über die Reißfestigkeit dieser filigranen Strukturen.

 

 

 

Im Rahmen der Unterrichtssequenz „Nervensystem“ untersuchte die Klasse 7c mit großer Begeisterung den Aufbau des Gehirns am Realobjekt. Hierzu präparierten die Schülerinnen und Schüler Schweinegehirne, welche dem menschlichen Gehirn in seinem Aufbau ähneln.

Zunächst wurde die auf dem Großhirn aufliegende Aderhaut mit einer Pinzette entfernt. In ihr liegen zahlreiche Blutgefäße, die die Gehirnzellen mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgen.

 

Gut erkennbar ist auch die besondere Oberflächenbeschaffenheit des Großhirns, an der sich ideal das biologische Prinzip der Oberflächenvergrößerung veranschaulichen lässt. Die vielen Auffaltungen ermöglichen das „Verpacken“ einer großen (Austausch)Fläche auf engem Raum.

Wesentliche Hirnbereiche (z.B. Kleinhirn, Balken, Großhirn) wurden von den Schülern mit Schildchen benannt. Ein Schnitt durch das Großhirn lässt die graue (aus den Nervenzellkörpern bestehende) und die weiße (aus Nervenfasern bestehende) Substanz erkennen.

 

Hier könnt ihr die Grundwissenskataloge für die einzelnen Jahrgangsstufen herunterladen:

 

5. Klasse

6. Klasse

7. Klasse

8. Klasse

"Zunächst ekelig, doch dann super spannend!". Die Klasse 7c präparierte im Rahmen des Biologieunterrichts Schweineaugen und gewann so einen Einblick in den komplexen und spannenden Bau eines Säugetierauges. Hier einige Impressionen:

 

Im Rahmen des Biologieunterrichts fuhren die Klassen 6b und 6c am 11.7.2014 ins Walderlebniszentrum nach Tennenlohe bei Nürnberg-Erlangen. Unter der Anleitung von Förstern erhielten sie auf spielerische Art und Weise interessante Einblicke in Themen rund um den Wald. So wurde die Länge des längsten Baumes abgeschritten. Auf einer Waldwippe erfuhren die Schüler, wie schwer es ist, ein (biologisches) Gleichgewicht aufrecht zu erhalten. Unterschiedliche Zersetzungsstadien bei der Bildung von Humus veranschaulichten die Schüler mit den im Wald vorgefundenen Materialien. Ihre künstlerischen Fähigkeiten durften die Schülergruppen beim Legen eines Waldbildes mit Naturmaterialien unter Beweis stellen. Auch Spiele, die den Klassenzusammenhalt und die Kooperationsfähigkeit förderten wurden von den Schülern gut gemeistert. Beim Spinnennetzspiel und beim blinden Ertasten eines Baumes lernten sie, sich gegenseitig zu vertrauen und Verantwortung füreinander zu übernehmen.