• Schulleben
    Schulleben
  • Schulleben
    Schulleben

Die VR-Bank Feuchtwangen-Dinkelsbühl eG hat im Rahmen der Aktion “Hochbeete für Einrichtungen (Kindergärten, Schulen, etc.) in der Region” 50 Hochbeete verschenkt. Eines davon hat die JGS erhalten. 

SchülerInnen der 7b haben im Rahmen des Schulfaches Ernährung und Gesundheit unser Hochbeet gleich mit verschiedenen Kräutern wie Oregano, Basilikum, Schnittlauch, Thymian, Petersilie und Rosmarin bepflanzt und hatten sichtlich Freude dabei! Die JGS-Schulfamilie sagt "Herzlichen Dank"!

 

Der Tag des Artenschutzes ist ein im Rahmen des Washingtoner Artenschutzabkommens eingeführter Aktions- und Gedenktag zum Artenschutz, der jährlich am 3. März stattfindet. Von den rund 76.000 wissenschaftlich untersuchten Arten sind über 22.000 in ihrem Bestand akut bedroht! Die Plakatausstellung der 6b macht in unserer Aula auf bedrohte Wirbeltiere aufmerksam und zeigt Möglichkeiten auf, wie im eigenen Garten Lebensräume geschaffen werden können.

 

 

Nach langer Corona-Pause fand in der Woche vom 7.3.-11.3.2022 endlich wieder ein Verkauf der Guten Schokolade von Plant-for-the-Planet statt. Insgesamt 504 Tafeln der Fair-Trade-Schokolade wurden von der Schulfamilie der JGS gekauft. Mit unserer Verkaufsaktion hat die JGS Schulfamilie dazu beigetragen, dass 100 neue Bäume in Mexiko gepflanzt werden können! Bäume nehmen im Laufe ihres Wachstums das Treibhausgas Kohlenstoffdioxid aus der Luft auf, speichern es im Holz und senken dabei den Kohlenstoffdioxidgehalt in der Luft.

 

Am 26.07.2021 war es endlich soweit. Die Firma Altpapier Feil aus Crailsheim lieferte ihren Container und stellte ihn an dem extra dafür gesperrten Parkplatz an der Turnhalle ab.

Aber erst einmal von Anfang an.

Unsere Schülerfirma „ReAlPa“, was für „Recycelt AltPapier“ steht, hat vor etwa zwei Jahren ein gut funktionierendes Trenn- und Sammelsystem für Altpapier an unserer Schule angeregt.

 In jedem Unterrichtsraum steht dafür eine Holt-Sammelbox in der Blätter, Zeitschriften und Zeitungen gesammelt werden. Die Schülerinnen und Schüler aller Klassen achten dabei besonders darauf, dass keine Kartonagen, Kartonpapier (werden getrennt gesammelt und normal entsorgt) oder andere Reststoffe hineingelangen.

Wenn die Sammelbox voll ist, dann wird sie vom Umweltdienst der Klasse (oder anderen hilfsbereiten Schülerinnen und Schülern 😉), in den Rollwagen auf dem Gang vor dem Lehrerzimmer entleert.

Jetzt kommen die ReAlPaianer zum Einsatz.

Einmal in der Woche kümmern sich diese Schüler um das Entleeren des Rollwagens und um das Verwerten weiterer Altpapierressourcen wie z.B. alten Schulbüchern, die von Kunststoffhüllen und Einbänden befreit werden müssen.

Dabei werden auch die alten Bücher von den Nachbarschulen sehr gerne angenommen.

Coronabedingt sind die Abläufe und die Erschließung weiterer Altpapierquellen etwas ins Stocken geraten, aber nach zwei Jahren konnte 2021 Ende Juli aufgrund des gut gefüllten Lagers der Container für die Abholung bestellt werden.

Zeit für fleißige Helfer - die Klasse 9b.

In zweieinhalb Stunden hat die Klasse 9b in einem Kraftakt das Altpapier, und es kamen 6,2 t zusammen, aus unserem Lager in den Container umgeladen. Nach dieser schweißtreibenden Arbeit konnten sich die Schülerinnen und Schüler mit Getränken erfrischen.

Vielen Dank an dieser Stelle nochmal an Herrn Gloning und die Klasse 9b!!!

Doch was war jetzt an monetären Einnahmen zu erwarten – sprich wie viel Geld konnten wir erwirtschaften???

Nach Abzug des Transportes sind 429,59€ übriggeblieben 😊😊😊.

Ein toller Erfolg, mit dem an unserer Schule sicherlich ein paar interessante Projekte unterstützt werden.

Aber darauf wollen wir uns natürlich nicht ausruhen, sondern den WERTSTOFF ALTPAPIER weiter für uns nutzbar machen. Jetzt heißt es dranbleiben und gemeinsam noch mehr erreichen.

Getreu nach dem Motto:

„ReAlPa – we want your Altpapier“

Bis denn … 👋                                                                                                    

 

 

       

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die ReAlPaianer Theo Kleinschmidt, Michael Bretzger und Felix Goerges (von links) nach getaner Arbeit.

Nach einer Begrüßungsrede durch den Schulleiter Herr Schad und Grußworte von der Elternbeiratsvorsitzenden Frau Zeh, bekamen die 10. Klassen ihr langersehntes Zeugnis übeereicht:

 

Klasse 10a mit Klassenleiterin Frau Schollenberger

 

Klasse 10b mit Klassenleiter Herr Reinsch

 

Klasse 10c mit Klassenleiterin Frau Schirmer

 

Klasse 10d mit Klassenleiter Herr Unkauf

 

Nach der Zeugnisübergabe wurden außerdem herausragende Leistungen in den Abschlussprüfungsfächern sowie die Jahrgangsstufenbesten geehrt:

v.l.: Paul Krömmüller, Lynn Warnick, Ina Steinbauer, Nico Grötsch, Lena Gruber, Juliano Kronewald (geehrt für seinen Einsatz als Schülersprecher)

 

Sandra Grell

 

Musikalisch umrahmt wurde die Feier von der Schulband:

 

Ein großer Dank geht an Phil Giunta und Julian Pröger, die die Technik rund um die Feier souverän gemanaged haben:

5. Klassen: Johanna Wender, Jana Rotärmel, Patricia-Carmen Iernutan, Mareike Braun, Theresa Däubler, Lotta Lauchs

 

 

6. Klassen: Leon Freitag, Amelie Heck, Monika Wiegner, David Ehrmann, Leo Trumpp für herausragende sportliche Leistungen

 

 

7. Klassen: Sarah Ziegler, Katinka Hach, Lorenz Lindörfer, Alicia Früh, Thea Egerer, Andy Maksoud

 

 

 8. Klassen: Jannik Gedon, Jasmin Seng, Linda Zeh, Ciara Schäfer, Lara Hölzel, Leonie Meckler, Hendrick Zahn, Kristin Brandner, Nelli Egger, Leo Herrmann, Michael Spatz, Iljana Roslov, Alia Soldner

 

 

9. Klassen: Anika Schürrle, Gianluca Grell, Johanna Bretzger, Julian Pröger, Paulina Bauereiß, Daniel Winter, Judith Bühler, Alexa Früh, Anna Rühl

 

 

Impressionen aus dem Distanzunterricht im Fach Ernährung und Gesundheit.

 

Den Video-Beitrag des BR finden Sie hier.

 

Knallende Experimente und zündende Ideen auf dem Bildschirm. Chemielehrer Dirk Unkauf aus Feuchtwangen zeigt in seinem Youtube-Kanal nicht nur seinen Schülern wie logisch Chemie sein kann. Im Vordergrund stehen dabei die Experimente.

 
Egal ob chemieaffin oder nicht: Mit dem richtigen Dreh scheinen schwer erklärbare chemische Reaktionen logisch und simpel. Chemielehrer Dirk Unkauf der JGS Realschule Feuchtwangen zeigt das in seinem Youtube-Channel. Dabei gibt's die Experimente aus unterschiedlichen Perspektiven.

Youtube-Start mit Chemie-Experimenten vor zwei Jahren

Begonnen hat Dirk Unkauf mit seinem Kanal "Sehen und Verstehen – Experimente und meeehr" vor fast zwei Jahren. Die Aufnahmen finden im Chemiesaal der Schule statt. Einer seiner Beweggründe war, Versuche aus dem Unterricht detaillierter darzustellen.

"Im Unterricht ist ein Experiment einmal zu sehen und dann war's das. Ich wollte die Option schaffen sich ein Experiment öfter anzuschauen." Dirk Unkauf, Chemielehrer aus Feuchtwangen

Fast 100 Experimente online – nicht nur Schüler interessiert

Mittlerweile erhält Dirk Unkauf nicht nur Reaktionen seiner Schüler, sondern sogar von Seiten der Kollegen anderer Schulen. Fast 100 Experimente hat der 43-Jährige mittlerweile auf dem Kanal online veröffentlicht. Während er es anfangs auf ein Experiment in der Woche brachte, steigerte er sich inzwischen auf zwei bis vier. Wie er festgestellt hat, sind die Klickzahlen vor allem jetzt, während der Zeit des Homeschoolings, gestiegen.

Unterschiedliche Methoden ein Experiment dazustellen

Einfaches Abfilmen, schneiden und dann online stellen, war Dirk Unkauf zu wenig, wie er sagt. Daher habe er sich mit technischem Equipment wie einer Wärmebildkamera ausgestattet. Slow Motion oder auch Zeitrafferaufnahmen runden seine Videos ab und zeigen die Experimente noch einmal im Detail. Dazu ist der Großteil seiner Videos mit Musik unterlegt. Das verleiht so manchem simplen Experiment noch mehr Spannung.

Protagonist im Hintergrund

Zu sehen oder gar zu hören ist Dirk Unkauf in seinen Videos selten bis gar nicht. Er bleibt im Hintergrund. Das Einzige was der Lehrer im Vorfeld zeigt, sind die zum Einsatz kommenden Stoffe oder Elemente.

"Mir war es wichtig das Experiment darzustellen und auch nicht im Vorfeld schon alles zu verraten." Dirk Unkauf, Chemielehrer aus Feuchtwangen

"Hölle der Gummibärchen" ist der Renner

Beim Publikum und auch seinen eigenen Kindern besonders beliebt: Die Hölle der Gummibärchen.Die Bärchen werden dabei in erhitztes Kaliumchlorat gegeben und verdampfen mit zischendem Geräusch und Lichteffekten anschaulich im Reagenzglas.

Digitales Arbeiten als Vorteil für Distanzunterricht

Während für viele seiner Kollegen der digitale Unterricht eine massive Umstellung war, ist Dirk Unkauf dem Lockdown mit seinen Videodrehs zuvorgekommen. Er müsse so im Distanzunterricht nur auf das jeweilige Experiment auf dem Kanal verweisen, um es dann gemeinsam mit den Schülern zu analysieren. Aber natürlich freue er sich trotzdem wieder, gemeinsam mit seiner Klasse im Präsenzunterricht zu experimentieren.

 

Quelle:

Bericht von Markus Balek

BR: https://www.br.de/nachrichten/bayern/feuchtwanger-lehrer-glaenzt-mit-chemie-experimenten-auf-youtube,SPvyXOS?fbclid=IwAR3xnldn6YFMuVmcVZKPzzOGI1ij9ZNnvCzLXqikvJEQ8Edin9-VZxnvUKo

Wer von der ganzen geistigen Arbeit eine Abwechslung sucht, findet im Fach Ernährung und Gesundheit Anregungen. Viele, tolle Videoanleitungen helfen den Köchinnen und Köchen der 7. Jahrgangsstufe den Corona-Alltag aufzulockern. Ich freue mich sehr über die vielen Fotos und Videos, die mir täglich geschickt werden. Hier eine kleine Auswahl. Ein herzlicher Dank gilt natürlich den Eltern, die ihre Kinder dabei unterstützen. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

So speziell wie dieses Schuljahr war, war auch die Abschlussfeier für die 10. Klassen. Während sonst alle 10. Klassen mit ihren Angehörigen zusammen verabschiedet wurden, gab es im Corona-Jahr für jede 10. Klasse eine eigene Abschlussfeier im engsten Familienkreis.

 

Herr Schad ermutigte die Absolventen in seiner Abschlussrede eigene Wege zu gehen und die Zukunft aktiv mitzugestalten:

 

 

Nach der Zeugnisübergabe wurden außerdem die drei Jahrgangsstufenbesten geehert:

 Samira Däubler (10a) - Gesamtschnitt:1,27.

 

 Rühl Marie (10c) - Gesamtschnitt: 1,36

 

 Jonas Hofmann (10d) - Gesamtschnitt: 1,75

 

Auszeichnungen gab es zudem für herausragende Leistungen in den Abschlussprüfungen:

 Lucas Weick (10b)

 

#

 Christian Beyer (10b)

 

 Andreas Hübsch (10d)

 

 Maike Hahn (10d)

Schülerinnen und Schüler setzen sich für weltweite Klimagerechtigkeit ein und pflanzen Bäume.

 

 

Am 7.3.2020 fand an der JGS erstmals die Kinderakademie von Plant-for-the-Planet statt, in der sich 50 Kinder im Alter von 9-12 Jahren aus Feuchtwangen und Umgebung zu Klimabotschaftern ausbilden ließen. Die Räumlichkeiten für den Akademietag stellte die Johann-Georg-von-Soldner-Schule zur Verfügung, die Organisation der Verpflegung und des Tagesablaufes übernahm die Firma Rehau aus Feuchtwangen zusammen mit Vertretern von Plant-for-the-Planet.
Die Schülerinitiative Plant-for-the-Planet wurde 2007 ins Leben gerufen. Sie hat ihren Ursprung in einem Klassenreferat des damals 9-jährigen Felix Finkbeiner über die Klimakrise. Bei seiner Recherche stieß er auf die 2011 verstorbene Friedensnobelpreisträgerin Wangari Maathai aus Kenia, die 30 Millionen Bäume gepflanzt hat. Am Ende des Referates hatte Felix die Idee, Kinder könnten in jedem Land der Erde eine Million Bäume pflanzen und so gemeinsam für eine fairere Zukunft kämpfen.
Im Laufe des von 9 – 17.30 Uhr stattgefundenen Akademietages erhielten die Schüler Antworten auf Fragen wie „Was ist Klimagerechtigkeit?“ oder „ Was bedeutet Klimakrise?“ und „ Wie können wir globale Probleme lösen?“. Neben fachlichen Informationen wurde in Gruppen ein Rhetorik-Training durchgeführt.
Am Nachmittag pflanzten die teilnehmenden Kinder begeistert 280 Haselbäume in einem Waldgebiet in Feuchtwangen zusammen mit dem Stadtförster Marcel Konte. Im Anschluss daran wurden erste Projekte geplant, welche am Ende des Akademietages den Eltern vorgestellt wurden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zu Besuch war Katharina Liedtke-Liss von den „Beach Cleanern“. Sie hielt für die 7. Jahrgangsstufe einen Vortrag zum Thema Plastik.

 

 

Urlaub, Sommer, Sonne, traumhafter weißer Strand! Doch die Realität sieht an vielen Orten anders aus und der vermeintlich tolle Strand ähnelt vielmehr einer Müllhalde.
Für saubere Strände und einen achtsamen Umgang mit Plastik setzt sich die Familieninitiative bzw. „2-Frau-Initiative“ Beach Cleaner ein. Neben informierenden Vorträgen an Schulen organisieren die Beach-Cleaner regelmäßige „Beach-Cleaning-Aktionen“, also Aufräumaktionen, bei denen viele Menschen zusammenkommen, um Gewässer, Wiesen und Wälder zu säubern.

 

Warum ist das Meer eigentlich so wichtig?

  • Jeder 2. Atemzug kommt vom Ozean. 70 % des Planeten sind mit Wasser bedeckt. Darin leben viele Kleinstorganismen, die für uns Sauerstoff produzieren.
  • 90 % der Güter werden über das Meer transportiert.
  • Fische und weitere Meerestiere dienen als Nahrungsquelle.
  • Der Ozean ist ein riesiges Ökosystem.
  • Medizin wird aus Lebewesen und Pflanzen vom Meer gewonnen.
  • Unser Wetter wird durch die Verdunstung von Meerwasser auf der ganzen Welt beeinflusst.
  • Viele Wassersportarten können auf und im Meer durchgeführt werden weshalb das Meer für uns Menschen auch ein Ort der Erholung ist.

 

 

Beispielsweise haben 80 bis 90 % aller Schildkröten schon Plastik gefressen. Da sie gerne Quallen fressen, verwechseln sie Plastiktüten und Folien mit ihrer Beute.

 

 

 

An verschiedenen Beispielen, wurde aufgezeigt, wie lange es dauert, bis der Müll abgebaut ist. Erschreckend!

Es ist allerhöchste Zeit zu handeln!

Abschließend wurden viele Möglichkeiten aufgezeigt, wie wir im alltäglichen Leben auf Plastik verzichten können.

Viele Bilder, Filmsequenzen und Anschauungsobjekte haben den Vortrag zu einer gelungenen Veranstaltung gemacht.

 

 

Ein kleiner Einblick in die Wochen vor dem großen Fest.

Weihnachtsbaum, Nikolausaktion, Weihnachtsstern,

der JGS-Adventskalender, Auftritte der Schulband und Instrumentalgruppe,

tolle Deko und vieles mehr.

Das alles gehört zur Weihnachtszeit an der JGS dazu.

Hoffentlich wurde nicht zuviel vergessen ...

 

Hier ein paar Eindrücke - viel Spaß ;-)

 

Am Freitag den 13.12. kam es an der Realschule Feuchtwangen zu einer vorweihnachtlichen Bescherung. Die Firma Merck aus Schnelldorf hat mit der Übergabe einer seit langem gewünschten Infrarotkamera bei Schülern und Lehrkräften für freudige Stimmung gesorgt. In Empfang nahmen die Kamera der Schulleiter Herr Schad, der Chemielehrer Herr Unkauf sowie interessierte Schüler der JGS.

Geplant ist mit der Kamera die „Sinne“ zu erweitern und den Energiefluss bei alltäglichen Vorgängen wie z.B. beim Lüften oder die Energiefreisetzung bei unterrichtlichen Inhalten aus den Bereichen Chemie, Physik und Biologie zu veranschaulichen.

Viele Beispiele sind dazu denkbar und interessante Ergebnisse werden auch auf dem schuleigenen YouTube-Kanal veröffentlicht werden.

Unser Dank gilt der Firma Merck mit den Ansprechpartnerinnen Frau Schmidt und Frau Wiedmann.

 

Johann-Georg-von-Soldner-Schule

Staatliche Realschule Feuchtwangen
Dr.-Hans-Güthlein-Weg 12
91555 Feuchtwangen

Telefon: (09852) 2564
Telefax: (09852) 3987

schulleitung@realschule-feuchtwangen.de

 

 

(c) JGS Feuchtwangen